Nichts zur Sache in Baden-Württemberg

Screenshot: https://www.swrfernsehen.de/zur-sache-bw/av-o1212121-100.html

Wegen des Coronavirus fiel die jährliche Instrumentalisierung der Opfer von „Winnenden“ dieses Jahr fast aus. Aber eben nur fast. Zur Sache ging es im SWR am 12. März um 20.15 Uhr. Wie nicht anders zu erwarten war, sehr einseitig und alles andere als objektiv, weshalb ich gleich das Kontaktformular der Sendung nutzte, um meinem Missmut Luft zu machen:

„Nichts zur Sache in Baden-Württemberg“ weiterlesen

Heute shown gehetzt?

Ich halte nichts von der Phrase, wonach früher alles besser war. Allerdings waren früher, nach meinem Geschmack, zumindest die satirischen Nachrichtensendungen deutlich besser, als heute. Zumindest wurden meistens Politiker und vornehmlich die jeweils Regierenden durch den Kakao gezogen, nicht Stimmung gegen bestimmte gesellschaftliche Gruppen gemacht. „Rudis Tagesshow“ löste gar eine Staatskrise mit dem Iran aus. Eine gute Mischung aus Nachrichten-Satire und Klamauk lieferten auch „Die Wochenshow“ und später die „Freitag Nacht News“ .

Leider ist von der leichten Freitag- oder Samstagabendunterhaltung nicht mehr viel übrig geblieben. Satire darf nicht mehr nicht nur nicht alles. Nein, man muss Botschaften transportieren. Dem Zuschauer eintrichtern, was er gefälligst zu denken hat, ihn dem linksgrünen Zeitgeist konform zu konditionieren.

„Heute shown gehetzt?“ weiterlesen

Stern-Reporter müssen endlich recherchieren lernen

Screenshot: https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/kommentar-nach-hanau–sportschuetzen-muessen-entwaffnet-werden-9154560.html

Kerstin Herrnkind ist Reporterin beim „Stern“. Und wie es scheinbar für Journalisten mit der korrekten Haltung wichtig ist, muss sie sich selbstverständlich auch nach dem Gewaltverbrechen von Hanau in einem Meinungsartikel für eine Entwaffnung von Sportschützen aussprechen.

Wer ihren Kommentar liest, könnte allerdings auch denken, dass den Artikel, zumindest teilweise, jemand ganz anderes geschrieben hat, zu bekannt erscheint einem der Duktus. Diese „Meinung“ könnte so auch ohne jegliche Änderung als Pressemitteilung vom Amoklaufverwerter Roman Grafe stammen. Der Inhalt der „Meinung“ von Frau Herrnkind besteht ohnehin zum größten Teil aus einer Aufzählung der ständig von Herrn Grafe genüsslich wiedergekäuten Handvoll seltener Fälle, die belegen sollen, dass von Sportschützen angeblich so eine große Gefahr ausgeht.

„Stern-Reporter müssen endlich recherchieren lernen“ weiterlesen

Immer wieder Sportschützen…!

In Deutschland besitzen knapp eine Million Bürger legal erlaubnispflichtige Schusswaffen. Die Voraussetzung, um eine Erlaubnis zum Erwerb und Besitz von solchen Waffen sowie der dazugehörigen Munition zu erhalten, sind von der Glaubhaftmachung eines entsprechenden „Bedürfnisses“ abhängig.

Es gibt lediglich drei Bedürfnisarten, die regelmäßig anerkannt werden:

  1. Jagd
  2. Sportschießen
  3. Waffensammeln

Waffensammler zu werden, dürfte dabei mit dem größten Aufwand verbunden sein. Man braucht ein Sammelthema, zu dem man bereits über eine entsprechende Expertise und nicht erlaubnispflichtige Exponate verfügt und muss schriftlich nachweisen, dass die geplante Sammlung kulturhistorisch bedeutsam ist. Je nach Art und Umfang des Sammelthemas ist der finanzielle Aufwand enorm, sowohl für den Erwerb der Sammelstücke, als auch der erforderlichen Sicherungstechnik.

„Immer wieder Sportschützen…!“ weiterlesen

Klartext im „Offenburger Tageblatt“

„Amerikas vergessener Friedhoft“
Überschrift im „Offenburger Tageblatt“

Wenn sich Journalisten mit einem Thema sachlich und unvoreingenommen auseinandersetzen, wenn man die Welt so beschreibt, wie sie ist und nicht, wie sie vielleicht sein sollte, wenn Tatsachen zählen und nicht die eigene Meinung oder gar Haltung, dann könnte dieses Weblog sofort seinen Betrieb einstellen und wäre vollkommen überflüssig.

Leider sind wir davon wohl noch ziemlich weit entfernt.

Es ist aber durchaus möglich, gut recherchierte und faktenstrotzende Artikel zu schreiben, wie ein Artikel aus der Feder von Redakteur Friedemann Diederichs am 8. August 2019 im „Offenburger Tageblatt“ beweist. Schon die Einleitung geht mit der eigneen Zunft hart ins Gericht:
„Klartext im „Offenburger Tageblatt““ weiterlesen

Überraschung: ARD kann auch Fakten!

Das hätte man nicht für möglich gehalten, aber die ARD-Faktenfinder haben tatsächlich eine von der DPA übernommene Agenturmeldung nachträglich korrigiert, da dort, wie üblich, gegen Waffenbesitz agitiert wird und unseriöse Zahlen der Gun-Control-Lobby verbreitet wurden.

Hier die ARD-Faktenfinder-Meldung ausnahmsweise als Vollzitat. Man weiß ja nie, wozu es gut ist…

Schusswaffen

250 „Mass Shootings“ in den USA?
Stand: 05.08.2019 17:32 Uhr

Nachdem zwei Männer in den USA 29 Menschen erschossen haben, sprechen viele deutsche Medien von mehr als 250 Vorfällen dieser Art in diesem Jahr. Doch diese Zahl stimmt nur bedingt.

Von Andrej Reisin, NDR

Die „Deutsche Presseagentur“ berichtete, beim Attentat von El Paso handle es sich um das 250. Ereignis, „bei dem mindestens vier Menschen getötet wurden“. Doch diese Angabe ist falsch, denn gezählt werden bei dieser Aufstellung alle Vorfälle mit mehr als vier Getöteten oder Verletzten. Obwohl sich die Agentur später korrigierte, steht die falsche Angabe bei vielen Medien nach wie vor, unter anderem bei „ZEIT Online“ und Arte. Auch tagesschau.de hatte zunächst die falsche Definition übernommen. Diese Angabe kommt von der Nichtregierungsorganisation „Gun Violence Archives“, die sich gegen Schusswaffengewalt einsetzt.

Keine eindeutige Definition

Tatsächlich gibt es für solche Ereignisse keine allgemein anerkannte Definition, sondern verschiedene Annäherungen: Ein US-Bundesgesetz von 2013, das die Behörden bei der Aufklärung von GewaItkriminalität unterstützen soll, definiert als „Mass Killing“ einen Vorfall, bei dem mindestens drei Menschen getötet wurden – ohne den oder die Täter. 2015 definierte ein Bericht des Wissenschaftlichen Dienstes des US-Kongress ein „Mass Murder with Firearms“ als „einen Vorfall, bei dem vier oder mehr Menschen im Rahmen eines Ereignisses mit Schusswaffen getötet werden, an einem oder mehreren dicht beieinanderliegenden Orten“. „Gun Violence Archive“zählt dagegen Ereignisse, bei denen „vier oder mehr Menschen getötet oder verletzt werden“ – ohne den oder die Täter. Die vom „Gun Violence Archive“ geführte Liste ist diejenige, auf die sich viele Medien berufen.
„Überraschung: ARD kann auch Fakten!“ weiterlesen

Neues vom Märchenonkel Grafe

Es war einmal ein mäßig erfolgreicher Autor, der eine Nische besetzte und ständig andere Leute an Stellen kratzte, an denen es diese Leute nach seiner maßgeblichen Meinung gefälligst zu jucken hätte.

Da es die meisten seiner Mitmenschen aber an ganz anderen Stellen juckte, als er ständig kratzte, versuchte er bei sich jeder bietenden Gelegenheit, diese auf ihre Ignoranz hinzuweisen und sie über die korrekten Juckstellen zu belehren.

Doch so sehr er auch nach Anlässen suchte, der Öffentlichkeit zu ihrem Glück zu verhelfen, so sehr machte ihm die Realität doch einen Strich durch die Rechnung. Es gab zwar jede Menge Juckreize, aber fast nie an den Stellen, die er ständig kratzen wollte…

Doch einmal, in einem Juli, war es wieder so weit

Sowas aber auch! Hat doch mal wieder ein böser Sportschütze dem Herrn Grafe den Gefallen getan, eine tatsächlich legal besessene Waffe für ein versuchtes Tötungsdelikt zu missbrauchen. Diese Gelegenheit wird natürlich wieder genutzt, um im mittlerweile sattsam bekannten Stil eine „Presseerklärung“ herauszuhauen, in der alle Register gezogen werden, um sich an seinem Lieblings-Feindbild abzuarbeiten.

Der versuchte fremdenfeindliche Mord an einem 26jährigen Mann aus Eritrea am Montag im hessischen Wächtersbach wurde durch das lasche deutsche Waffengesetz begünstigt: Auch in diesem Fall hat der Täter als Mitglied eines Schützenvereins die Tatwaffe erwerben können.

Ja, so ist er, der typisch deutsche Sportschütze: Tritt einem Schützenverein bei, erwirbt Waffen, bestreitet Wettkämpfe und das alles nur, weil er in zehn oder zwanzig Jahren einen ihm völlig Unbekannten Eritreer aus rassistischen Gründen totschießen möchte. So hinterhältig und verschlagen sind eben nur Sportschützen.

Und nicht nur das:
„Neues vom Märchenonkel Grafe“ weiterlesen

Neues Dream-Team: Grüne & Grafe

Das wurde aber auch Zeit! Nach Monaten endlosen Wartens ohne propagandistisch verwertbares Tötungsdelikt, das man irgendwie einem bösen Sportschützen in die Schuhe schieben kann, hat es fast geklappt: Ein Mann hat mit einer legal besessenen Sportwaffe auf einen Eritreer geschossen und diesen schwer verletzt.

Bei der Affenhitze habe ich aber keine Lust, zum 204. Mal die faktenbefreiten Phrasen von Grünen & Grafe auseinander zu nehmen. Deshalb ein paar Bildchen aus der Konserve.


„Neues Dream-Team: Grüne & Grafe“ weiterlesen

Netter Versuch: Hetzpamphlet ist kein „Standardwerk“

Zufälle gibt es…

Da versucht doch ständig jemand mit einer per Anonymisierungsdienst verschleierten IP, bisher erfolglos, ein bestimmtes Buch in mehrere Wikipedia-Artikel als „Standardwerk“ einzuschleusen.

Nein, ganz bestimmt steckt hinter dem Unbekannten nicht der *hüstel* „renommierte“ Autor dieses Buches, der sich niemals zu einer solchen Verzweiflungstat herablassen würde, um doch noch vielleicht ein paar Exemplare zu verkaufen.

Auch ist es reiner Zufall, dass der anonyme Möchtegern-Wikipedianer im gleichen Duktus wie der Verfasser des „Standardwerks“ daherkommt und, genau wie bei einer bestimmten Statistik, sich eine eigene Wirklichkeit erschaffen möchte. Eine Wirklichkeit, in dem ein nicht nachgefragter Ladenhüter eben flugs zum „Standardwerk“ erklärt wird. Blöd nur, wenn man auch dabei ertappt wird…

Gleich bei vier Wiki-Artikeln sollte die Literaturliste ergänzt werden, jeweils eingeleitet mit „Das Buch des renommierten Autors Roman Grafe (Veröffentlichungen zum Thema tödliche Sportwaffen und Amokläufe u. a. in der FAZ, ZEIT, SZ) ist ein Standardwerk und behandelt u. a. (…)“

Da hat jemand wohl etwas zu dick aufgetragen und es mit der Selbstbeweihräucherung und Eigenwerbung überzogen:

Screenshot: Wikipedia
Anklicken für Vollbildanzeige

18:33, 11. Jun. 2019 Unterschied Versionen +116‎ Amoklauf an der Polytechnischen Hochschule Montréal 1989 ‎ Änderung 189127193 von Seesternschnuppe rückgängig gemacht; Das Buch des renommierten Autors Roman Grafe (Veröffentlichungen zum Thema tödliche Sportwaffen und Amokläufe u. a. in der FAZ, ZEIT, SZ) ist ein Standardwerk und behandelt u. a. den Amoklauf in Montreal ausführlich auf mehreren Seiten. Markierung: Rückgängigmachung

18:31, 11. Jun. 2019 Unterschied Versionen +116‎ Amoklauf von Erfurt ‎ Änderung 189127162 von Seesternschnuppe rückgängig gemacht; Das Buch des renommierten Autors Roman Grafe (Veröffentlichungen zum Thema tödliche Sportwaffen und Amokläufe u. a. in der FAZ, ZEIT, SZ) ist ein Standardwerk und behandelt u. a. das Erfurter Schulmassaker auf etlichen Seiten. Markierung: Rückgängigmachung

18:29, 11. Jun. 2019 Unterschied Versionen +116‎ Amoklauf von Winnenden und Wendlingen ‎ Änderung 189127224 von Seesternschnuppe rückgängig gemacht; Das Buch des renommierten Autors Roman Grafe (Veröffentlichungen zum Thema tödliche Sportwaffen und Amokläufe u. a. in der FAZ, ZEIT, SZ) ist ein Standardwerk und behandelt u. a. das Winnender Schulmassakers auf einigen Dutzend Seiten. Markierung: Rückgängigmachung

18:26, 11. Jun. 2019 Unterschied Versionen +116‎ Waffenrecht ‎ Änderung 189127328 von Dandelo rückgängig gemacht; Das Buch des renommierten Autors Roman Grafe (Veröffentlichungen zum Thema tödliche Sportwaffen u. a. in der FAZ, ZEIT, SZ) ist ein Standardwerk und behandelt u. a. die Geschichte des deutschen Waffenrechts seit 1875. Markierung: Rückgängigmachung

Vielleicht hätte Mr. Anonymus, wenn er schon auf Wikipedia unterwegs ist, besser die Gelegenheit genutzt und sich die Definition eines „Standardwerkes“ angeguckt:

Standardwerk oder Standardliteratur ist die Bezeichnung für Werke über deren Inhalte innerhalb des jeweiligen Wissensgebiets ein breiter fachinterner Konsens besteht. Sie bilden entweder die communis opinio oder eine besonders einflussreiche Denkrichtung ab und gelten als unverzichtbarer Referenzpunkt bei der Beschäftigung mit einem bestimmten Thema.

Okay, bis auf „breiter fachinterner Konsens“, „communis opinio“, „einflussreiche Denkrichtung“ und „unverzichtbarer“ Referenzpunkt“ stimmen die meisten anderen Punkte ja fast mit dem überein, was man für gemein hin als „Standardwerk“ bezeichnet.

Oder, wie man dieses Möchtegern-„Standardwerk“ außerhalb des Universums von Meister IP 5.62.41.175 bezeichnet: „Fantastische Literatur/Schauermärchen“.

Die vier Typen der Waffengegner

Nach knapp zwei Jahrzehnten Erfahrung mit Debatten und Diskussionen in Foren, Zeitungs-Kommentarbereichen und in sozialen Netzwerken sind es immer wieder die gleichen vier Typen Waffengegner, die sich entsprechend positionieren. Hier ist meine persönliche Definition:

Typ 1: Lieschen Müller

Typ 1 hat keine Ahnung. Weder vom Waffengesetz, noch von Schusswaffen, ist aber sehr emotional. Typ 1 kennt Schießen und Waffen nur aus der Glotze. Typ 1 lässt sich gerne durch reißerische Zeitungsberichte und Fernsehbeiträge erschrecken und glaubt, was sie sieht und liest und was andere erzählen, die etwas in der Zeitung gelesen und in der Glotze gesehen haben. Und weil sie das glaubt, was sie sieht und liest und man über Waffen und ihre Besitzer kaum neutral und unvoreingenommen schreibt und sendet, ist Lieschen Müller grundsätzlich gegen Waffen in Privatbesitz. Sachlich vorgetragenen Argumenten ist Lieschen Müller gegenüber oft aufgeschlossen. Der Typ „Lieschen Müller“ bekundet meist spontan und anlassbezogen seine Aversion gegen Waffen/Waffenbesitz, zieht sich aus einer Diskussion meistens schnell zurück, wenn die Gegenseite stichhaltige, ihm bis dahin nicht bekannte Fakten einbringt.

„Die vier Typen der Waffengegner“ weiterlesen