Klartext in Uelzen

Ein Kreisschützenpräsident, der sich für die Belange der Mitglieder seines Schützenkreises einsetzt. Wenn das mal kein Skandal ist: „‚Eklat‘ um Wahlaufruf“ titelt die az-online.de über den „Wahlaufruf“ von Kreisschützenpräsident Friedrich Wollbrandt.

Das wiederum ist dem Pressesprecher der Uelzener Schützengilde sauer aufgestoßen, weshalb er sich gleich in der Zeitung davon distanzieren muss.

Seiner Meinung nach sei die Wahlaufforderung „einseitig“. Sie sei direkt mit Kritik an den Grünen verbunden und lege nahe, speziell die Grünen nicht zu wählen. Denn die würden sich, so heißt es in Wollbrandts Aufruf, für eine Waffensteuer einsetzen.

Der Herr Pressesprecher Reitenbach kann ja so politisch neutral sein, bis das letzte Luftgewehr verschrottet und der letzte Schützenverein aufgelöst wurde. Wer Stand Januar 2013 immer noch nicht gemerkt hat, welche politische Partei das Schützenwesen im Allgemeinen und den Schießsport im Speziellen vernichten will, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

Der grüne Landtagskandidat Heiner Scholing gibt sich jedenfalls ziemlich blauäugig und unbedarft:

Im Wahlprogramm der Grünen wird das Thema Waffengesetze im übrigen gar nicht explizit erwähnt. Zwar würden die Grünen sich generell für eine Kontrolle des Waffenbesitzes einsetzen, erläuterte Grünen-Landtagskandidat Heiner Scholing, in diesem Fall sei das Thema aber aufgebauscht: „Keine sachliche Diskussion“ sei das, so Scholing. Er selbst ist kein Schütze, fände aber eine Besteuerung des Sportgerätes von Sportschützen nicht nachvollziehbar.

Das ist wahrscheinlich nicht einmal gelogen. Die Grünen gehen längst viel weiter. Die geben sich mit solcherlei Pillepalle wie einer Waffensteuer gar nicht mehr, Grüne wollen Schusswaffen verbieten.

Das sollte jeder Schütze und legale Waffenbesitzer in Niedersachsen wissen und deshalb ist dieser „Wahlaufruf“ mehr als gerechfertigt. Die von einem solchen Verbot Betroffenen nicht vor den Plänen der Grünen zu warnen, wäre in höchstem Maße verantwortungslos.

Manche Pressesprecher sollten sich überlegen, ob ihre nächste Pressemeldung nicht ihre letzte ist und von ihrem eigenen Rücktritt handelt…

P. S.: Wer als Wahlberechtigter am kommenen Sonntag den Schuss immer noch nicht gehört hat oder noch etwas Überzeugungsarbeit leisten will, dem sei z. B. der Wahlflyer von gunboard.de empfohlen.

6 Antworten auf „Klartext in Uelzen“

  1. Ob sich das Ding nun Waffensteuer oder jährliche, gebührenpflichtige Hauskontrollen nennt, ist egal.

    Die Grünen äußerten sich im Wahl-O-Mat bzgl.Waffensteuer wie folgt:

    „Die Regelüberprüfung und die Kontrolle zur sicheren Aufbewahrung erlaubnispflichtiger Schusswaffen, Munition oder verbotener Waffen am Aufbewahrungsort sowie eine Nachkontrolle bei festgestellten Verstößen soll gebührenpflichtig werden.“

    Die Linken wollen jährlich pro Waffe 100 Euro kassieren. Sollte es in NdS zu einer rot-grün-dunkelroten Koaltion kommen, ist die Waffensteuer Fakt. Da hilft auch kein Distanzieren.

    http://www.legalwaffenbesitzer.de/index.php/newsartikel/regionale-news/535-waffensteuer-in-niedersachsen

  2. “Die Regelüberprüfung und die Kontrolle zur sicheren Aufbewahrung ….. verbotener Waffen am Aufbewahrungsort“ So, so….. das stand da so drin?!
    Das ist ja eine richtig gute Einnahmequelle wenn die es schaffen die 100€ den illegalen WB abzuknöpfen…. *LOL
    Die sind wirklich weit weg vom Begreifen der realität.

  3. Herr Wollbrandt, sie haben Mut! Sie sind einer der wenigen Funktionäre, die die Fakten einfach mal aussprechen – wer grün wählt, zerstört das Schützenwesen!

    Ich bin mir sicher, dass sie sich über meine Mail mit Zuspruch an chef@ksv-uelzen.de gefreut haben!

    Nicht unterkriegen lassen von Duckmäusern wie dem Pressefutzi!

  4. Jeder Verein, jeder Verband braucht Menschen wie Hr. Wollbrandt. Danke für Ihr Engagement und Ihre klaren Worte!

    Liebe Uelzener Schützengilde, was wollt ihr mit diesem Pressesprecher? Guckt der Mann keine Nachrichten, liest der Mann keine Zeitungen? Die grüne Pest will jahrhundertalte Schützentradition auslöschen, das ist Fakt. Würde mich nicht wundern wenn sie auf den Flächen der Schützenheuser Marihuanaplantagen anlegen und Moscheen bauen wollen.

  5. Der Herr Wollbrandt hat alles richtig gemacht weiter so!!!
    Denn SPD,Grüne & Linke sind für Sportschützen,Jäger & Sammler nicht Wählbar!!!
    Der Herr Pressesprecher Reitenbach scheint Bremen und BaWü komplett verschlafen zu haben,oder er lebt in einer anderen Welt.:-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.