Potenzieller Qualitätsjournalismus

Bei dem hanebüchenen Unsinn, der in Deutschland von den überregionalen Medien üblicherweise rund ums Thema Sportschützen bzw. legaler Waffenbesitz verbreitet wird, gerät man leicht in Versuchung, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Optimistisch dahingehend, dass man sich leichtfertig dazu hinreißen lässt, den verantwortlichen Redakteuren ein „dümmer geht’s nimmer“ zu unterstellen. Und damit der Hoffnung Ausdruck zu geben, dass sich fortan das Niveau nicht weiter absenken lässt.

Doch wie das mit Hoffnungen so ist, sie werden enttäuscht.

Der heutige Preisträger des Niveau-Limbo heißt Jan Berger und dichtet für den Bild-Online-Verschnitt Tag24 Dresden:
„Potenzieller Qualitätsjournalismus“ weiterlesen

Welt-Fremd: Noch’n Verbot

Screenshot: welt.de

Ein „Macho-Messer-Verbot wäre sinnvoller als jede Islam-Debatte“, findet Peter Huth in der „Welt“.

Besonders kreativ beim gemeinsamen Nachdenken mit seinem Freund, aus welchen Gründen man ein Messer mit sich führt, war er schon mal nicht:

Hier die komplette Liste.

1)

2)

3)

4)

5)

Die Begründung für diese intellektuelle Nullnummer wird auch geliefert:

Sehen Sie – Sie sehen nichts. Es gibt keinen vernünftigen Grund, ein Messer zu tragen. Alle Modelle, die da als „Tactical Messer Mossad II“ oder „Survival Messer“ oder „Bowie Messer“ oder „Schlagring Messer“ im Internet bestellbar, in Waffenläden oder als Schnaps- und Bierbeifang im Kiosk erhältlich sind, sind unnötig.

Mir fallen dagegen schon einige Gründe ein, warum ich täglich legal ein Buck 110 Folding Hunter führe:

1) Weil ich es kann
2) Weil es ein praktisches Werkzeug ist
3) Weil es besser ist, ein Messer dabei zu haben und keines zu brauchen, als umgekehrt
4) Weil ich keine Schusswaffe führen darf
5) Weil es ziemlich unpraktisch wäre, die ganze Zeit einen Polizisten mit sich herumzutragen

Okay, die Punkte 4 und 5 sind vielleicht etwas polemisch, aber wenn ein Journalist eines Leitmediums nicht einen einzigen vernünftigen Grund finden kann, warum man ein Messer braucht, dann ist das mindestens genau so polemisch.
„Welt-Fremd: Noch’n Verbot“ weiterlesen

Grüne: Experten für heiße Luft

Man kennt das ja:

Den deutschen „Grünen“ steckt mal wieder einer ihrer Lieblings-Hirnfürze quer und schwupps, formuliert man eine kleine Anfrage zu legalem Waffenbesitz.

Die Antwort der Bundesregierung kommt. Die Grünen sind nicht in der Lage, die übermittelten Daten richtig einzuordnen und zu interpretieren. Aus den hanebüchenen Schlussfolgerungen grüner „Experten“ wird eine strunzdumme Pressemitteilung zusammengeschustert.
„Grüne: Experten für heiße Luft“ weiterlesen

AR-15: Endlich im Bild!

Endlich wissen wir es:

Das AR-15 ist das „Statussymbol nahezu aller Amokschützen„.

Ein Julian Reichelt, bei „Bild“ scheinbar der Experte für Selbstladegewehre und psychisch gestörte Massenmörder, schreibt:

Als militärisch aussehende Waffe steht es für genau jene Macht, die komplexbeladene Verlierer genau ein Mal in ihrem Leben ausüben wollen. Nahezu jedes Massaker in den USA wird mit dieser Waffe verübt, zuletzt in Las Vegas.

Tja, was soll man dazu sagen? Wenn jeder, der ein AR-15 besitzt, ein „komplexbeladener Verlierer“ ist, dann gibt es alleine in den USA 5 – 10 Millionen solcher „komplexbeladener Verlierer“. Und da diese „komplexbeladenen Verlierer“ mit ihren AR-15 bei der erstbesten Gelegenheit um sich ballern, deshalb gibt es jeden Tag hunderte Schießeren mit tausenden von Toten. Müsste zumindest so sein, wenn jedes hundertste oder jedes tausendste oder wenigstens jedes zehntausendste AR-15 so einem komplexbeladenen Vollidioten gehörte.
„AR-15: Endlich im Bild!“ weiterlesen

Die Presse lügt nicht!

0w_2013_mt_pinocchio_b.gif

Seit „Pegida“ Montags durch Dresdens Straßen spaziert, knackt es gewaltig im Gebälk von Medien und Parteien.

Deren in der Vergangenheit bewährte Abwehrstrategie, alle Aufmüpfigen rechts der Merkel-CDU sofort mit einem Bombardement von Schlägen mit der Nazikeule zu überziehen und zum Schweigen zu bringen, funktioniert plötzlich nicht mehr.

Jeder schmähende Artikel, jeder erhobene Politikerzeigefinger hat stets für noch mehr Zulauf beim nächsten „Spaziergang“ gesorgt.
Die Medien und speziell die Tageszeitungen sehen sich mit dem Vorwurf der „Lügenpresse“ konfrontiert und reagierten teils verstört, teils verschnupft. Flugs wurde „Lügenpresse“ zum „Unwort des Jahres“ gekürt. Ohne zu hinterfragen, was genau denn als „Lügen“ in der „Presse“ aufgefasst wird. Und mit „Presse“ ist nicht nur die komplette Medienlandschaft, sondern genau so politische und sonstige Interessenvertreter gemeint, die ihre jeweiligen Botschaften über die „Lügenpresse“ verbreiten.

Dabei hätten die Medien bereits seit Jahren mit etwas gutem Willen (oder der Fähigkeit zur Selbstkritik) erkennen können, dass ihre Art und Weise der belehrenden und/oder einseitigen (Hof-)Berichterstattung als solche erkannt und auch offen gelegt wurde. Sportschützen und Jäger mit ihren legal besessenen Waffen waren über Jahre ein beliebtes Ziel solcher Berichterstattung.

Die empörten Reaktionen der Betroffenen in Form von Leserbriefen oder Onlinekommentaren wurden jedoch abschätzig als von der ominösen Waffenlobby gesteuert vom Tisch gewischt. Das war bequem, musste man sich so inhaltlich mit der Kritik erst gar nicht auseinandersetzen. Schließlich genießt die „Waffenlobby“ die gleiche mediale Wertschätzung wie Kernkraft, Sarrazin oder TTIP. Dagegen zu sein, gehört zum guten Ton.
„Die Presse lügt nicht!“ weiterlesen

Zwangsgebührenfinanzierte Hetze auf SR-Online

0v_2014_mt_scrnsht_sronline_zeit_a.gif

Wenn die „Zeit“ oder „Süddeutsche Zeitung“ einseitig und mit fragwürdigen Methoden Stimmung gegen registrierte Schusswaffen und deren Besitzer machen, dann ist das eine Sache. Immerhin hat man die Möglichkeit, diese Formate zukünftig zu meiden und Presseerzeugnisse anderer Verleger zu kaufen, die keine oder wenigstens keine so ausgeprägte Linie gegen legale Waffen in Händen unbescholtener Bürger fahren.

Anders sieht es aus, wenn die massive Stimmungmache aus den Redaktionen öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten kommt, zu deren Finanzierung auch die verunglimpften Jäger oder Sportschützen unfreiwillig ihren Obolus in Form der Rundfunkgebühr von schlappen 17,98 Euro im Monat beitragen dürfen. Ganz egal, ob man jemals ARD oder ZDF einschaltet oder nicht.
„Zwangsgebührenfinanzierte Hetze auf SR-Online“ weiterlesen