Bitte mitzeichnen: Petition gegen IPSC-Verbot in NL

0x_2012_mt_petition_ipsc_nl_a.gif

Nachfolgendes Vollzitat von Saul Kirsch:

Dear fellow IPSC shooters and friends,

As many of you have heard already, IPSC shooting (in fact all Dynamic shooting disciplines) are about to be prohibited in the Netherlands!
This new law will be voted on in a matter of weeks, and if it passes – will mean the end of our sport in Holland, and who knows – this decision may well spread quickly across the EU.

As you can imagine, the NPSA (the Dutch IPSC organization) is mobilizing every possible resource to fight this unjust proposed law, but it is a desperate battle. The odds are stacked against us.

We need your help!

There is a petition being signed (online) which will be submitted along with other material as we try to make our case for our sport.
You can help by going online and signing this petition. The more signatures we have, the better.
Please also take a moment to forward this email to anyone you can think of who could generate more signatures, your shooting range, your club, your federation, your local gunsmiths who may be able to send it on to their mailing list. Post it online on any website you have access to.
We want to show that IPSC is a serious sport, with thousands of participants worldwide.

Please take a minute to log onto this site:

http://petities.nl/petitie/dynamische-disciplines-moeten-blijven

Scroll down, where it says “Ik” – you fill in your name
– Where it says ”wonede te” you fill in your city and country.
– Tick the checkbox if you want to allow your name to be shown on the list.
– Enter your email address
– And click the yellow box “ondertekenen” to sign the petition.

Many thanks for your participation in our fight.

Best Regards,
Saul Kirsch
General Manager
Double-Alpha Academy B.V.

Wenn man sich wie oben beschrieben mit Name, Wohnort und e-mail-Adresse angemeldet hat, erhält man eine Bestätigungnachricht. Dann wird man nochmal zu der Seite geführt, kann noch weitere Eingaben machen und den Eintrag endgültig bestätigen.

12 Antworten auf „Bitte mitzeichnen: Petition gegen IPSC-Verbot in NL“

  1. Ein paar tiefe Einsichten in die Hintergründe der Hinterzimmer-Politik:

    An in-depth explanation from Derek Bernard who fights hard for shooters around the world.

    Hello!
    I have had many inquiries as to why the Dutch would do such a thing. Icarus van der Kolk has given this explanation:
    First off the Dutch situation is a bit weird so here goes:
    To own a gun you have to be a member of a private body called the Royal Dutch Shooting Association (KNSA) under the directorship of Lord Greven (remember that gun control here was introduced to keep the royalists armed and the socialist unarmed). As a member you don’t get to vote for or against the board of directors. Just to give you a feeling for the organisation they publish reports with titles like ‚Kaf & Koren‘ that means something like ‚Keeping Out the Riff Raff‘.
    According to KNSA rules you further need to be in serious active competition and train at least 18x a year (stamped and signed for), you can only have guns that you use in that active competition.
    Their tactic for combating gun control was based on telling the public that guns are dangerous and have no place in the general society except for strictly regulated serious sportsmen. If you said something like ’natural right of self defence‘ you would almost certainly be kicked out and your guns taken away because you would be considered at risk of abusing you position as sportsman.
    The ban itself:
    The KNSA has always hated the modern non-Olympic shooting sports and had all sorts of stupid rules that prevented say cowboy action shooters from wearing cowboy outfits for fear of a bad image.
    Basically the KNSA decided in an agreement with the Justice Minister to ban all dynamic shooting/ shooting where the shooter moves and therefore it in effect banned the possession of the guns used for this as well (you can only own guns for active competition). This was simply done without any law being changed or any democratic controls.
    The strange thing is that we had a government-held meeting a couple of months ago of police, firearms experts and criminologists that basically came to the conclusion that no new rules were needed (well apart from not giving a registered and known madman a gun by a police a officer that had been suspended and fired for corruption in the line of duty (selling off confiscated guns)).
    The whole issue had become mute as the police were not pushing it for obvious reasons and the left wing parties didn’t have any interest the matter of weapons law apart from the usual pushing for a ban on arms export to Israel (its a pet hobby for them). I in the meantime noticed that after the meeting the Minister had ordered his civil servants and KNSA to re-evaluate the Dutch shooting sports in a closed setting. Normally I can always find somebody who will leak information about what is going on (small country and even smaller shooting community) but in this was not the case here so I tried some freedom of information requests but they have already finished before I could finish court proceedings.
    The outcome was a lot of non-nonsensical restrictions like new psychological tests and even more active and regimented competition as well as the following (my translation kept close to the original Dutch):
    No Combat in Shooting sports
    Shooting sports must be kept clean of training that can be useful for the offensive use of firearms. This type of offensive training and weapons and (camouflage) clothing can have an undesirable effect and can be attractive to the wrong element. This therefore requires strict regulation. Everything has to be done to prevent a solecistic threat, also know as a ‚Lone Wolve‘ [that’s the spelling in the document not mine] from acquiring weapons and skills by way of the shooting sports. By way of the Olympic and non offensive nature of the sport Biathlon is exempt.
    No new licenses will be issued and the current owners of such guns will have a grace period to keep shooting until November after which they have to keep their guns in the safe, no shooting, no selling, no inheriting. This is a smart move as they are then not required to give any compensation because the guns have technically not been taken away or nationalised.

    I am working hard trying to think of a way to tackle the current situation but I believe it may be to late as the ground work should have been slowly laid down many years ago. There is also no way to mount any effective legal challenges so for the moment I will focus on trying to lobby the Justice Ministers party MP’s to try and do something (most shooters vote for this party and they will maybe loose a seat in parliament).

    Some European Shooting Organisations

    During the 1980’s and ‘90’s I attended quite a lot of AFTSC (Association de Federation de Tir Sportif de la CE) meetings in Nuremberg and one in Brussels, as well as the final dissolution meeting in 2009. The Secretary-General was a S. Duisterhof, who was also a senior official in the KNSA. At a superficial level he seemed a pleasant, cultured man, but as soon as I got to know him at all well, it became clear that he was a strong believer in gun control and in as many restrictions and as much bureaucracy as could be devised.

    Sadly KNSA is not the only shooting organisation doing its best to destroy sport shooting. 3 years ago I had lunch in Nuremberg with Goran Nygren, Secretary-General of the Swedish Sport Shooting Federation and Tommy Sorensen of the Danish Shooting Union and was disappointed to find that neither appeared to have ever done any serious reading into the costs and effects of gun control – but strongly believed in it; and both were firm believers in masses of restrictions and bureaucracy. I have not made the effort to find out how they personally, or their organisations, are funded, but I strongly suspect that it is by, or through their respective governments, rather than as a result of thriving shooting activities, or increasing membership.

    Sorry about all this depressing stuff.

    Regards
    Derek
    Derek Bernard

  2. Hier ist meine Übersetzung von Derek (übernommen aus FB von Katja Triebel)

    Hallo!

    Ich habe viele Anfragen, warum die Holländer so etwas zu tun würden . Icarus van der Kolk hat diese Erklärung gegeben:

    Die Holländische Gesetzeslage:
    Um eine Waffe zu besitzen, müssen Sie ein Mitglied in einem privaten Klub namens Königliche Niederländische Schützen Association (KNSA) unter der Leitung von Lord Greven sein. (Nicht vergessen, Waffenkontrolle wurde hier eingeführt, damit die Royalisten bewaffnet und die Sozialisten unbewaffnet blieben) Als Mitglied kann man nicht für oder gegen den Vorstand stimmen. Dies am Rand, um Ihnen ein Gefühl für diese Organisation zu geben, die in öffentlichen Berichten mit Titeln wie „Kaf & Koren“ versehen wird. Das bedeutet soviel wie „Spreu und Weizen“ und heißt übertragen: „Lass den Pöbel draussen“.

    Nach KNSA Regeln müssen Sie aktiver Sportschütze sein, d.h. an Wettbewerben teilnehmen, mindestens 18x pro Jahr trainieren (mit Stempel und Unterschrift ). Sie dürfen nur Waffen besitzen, mit denen Sie an Wettbewerben teilnehmen.

    Die Taktik für scharfe Waffenkontrollen besteht darin, der Öffentlichkeit zu sagen, dass Waffen gefährlich sind und keinen Platz in der allgemeinen Gesellschaft haben dürfen mit der Ausnahme von streng überwachten, ernsthaften Sportlern. Sollten Sie die Meinung vertreten, das Waffen ein „natürliches Recht zur Selbstverteidigung“ wären, würden sie fast sicher rausfliegen und Ihre Waffen würden eingezogen werden, weil Sie dann als Risiko betrachtet werden, Sie könnten Ihre Stellung als Sportschütze missbrauchen.

    Das Verbot selbst:

    Die KNSA hat immer den modernen, nicht-olympischen Schießsport gehasst und hatte alle möglichen dummen Regeln, die Cowboy Action Schützen das Tragen von Cowboy-Outfits verbieten, aus Angst vor einem schlechten Image.

    Die KNSA beschloss in ihrer Vereinbarung mit der Justizministerin, alle dynamischen Schießsportdisziplinen/​Schießen, wo der Schütze sich bewegt, zu verbieten. Damit sind auch alle Waffen, die in diesen Disziplinen genutzt werden, zum Besitz verboten. (Sie dürfen in Holland nur eigene Waffen besitzen, mit denen Sie aktiv in Wettbewerben schießen). Dieser Beschluss wurde einfach ohne Gesetz und ohne demokratische Legitimation gefasst.
    .
    Das Merkwürdige ist, dass wir vor einigen Monaten ein Regierungstreffen mit der Polizei, Waffen-Experten und Kriminologen hatten. Diese Runde kam im Grunde zu dem Schluss, dass keine neuen Vorschriften nötig seien (abgesehen davon, dass es nicht korrekt sei, einem registrierten und bekannten Verrückten eine Waffe durch eine Polizei-Offizier zu überlassen, der wegen Korruption vom Dienst suspendiert wurde, weil er beschlagnahmte Waffen verkaufte).

    Das ganze Thema verstummte, weil die Polizei aus offensichtlichen Gründen nicht an der Veröffentlichung interessiert war und die linken Parteien keine Interesse an Waffenkontrollen hatten, ausser an Rüstungsexportverboten für Israel (das ist ein Hobby von denen). In der Zwischenzeit bemerkte ich, dass nach diesem Treffen der Minister seinen Beamten und der KNSA befahl, den Holländischen Schießsport in einer geschlossenen Umgebung neu zu bewerten. Normalerweise finde ich immer jemanden, der mir Informationen darüber gibt, was vor sich geht (kleines Land und noch kleinere Schützengemeinde). Aber das war hier nicht der Fall. So versuchte ich es mit ein paar Anfragen, aber sie waren schon fertig, bevor ich mein Gerichtsverfahren beenden konnte.

    Das Ergebnis war eine Menge von unsinnigen Beschränkungen wie neue psychologische Tests und noch mehr aktive und reglementierte Wettbewerbe, sowie das Folgende (meine Übersetzung gehalten nah am Original niederländisch):
    Kein Kampfschießen im Schießsport
    Schießsport darf unter keinen Umständen Trainingsinhalte haben, die nützlich wären für eine offensiven Gebrauch von Feuerwaffen. Diese Art der offensiven Ausbildung und Waffen und (Camouflage) Kleidung kann einen unerwünschten Effekt haben und attraktiv für falsche Elemente sein. Dies erfordert daher eine strenge Regulierung. Alles muss getan werden, um einer möglichen Bedrohung, die auch als ‚Einsamer Wolf “ bekannt ist (so lautet die Schreibweise des Dokuments, nicht meine) zu untersagen an Waffen und Fähigkeiten durch den Schießsport zu kommen. Wegen der Olympiade und der nicht offensiven Natur der Sportart Biathlon bleibt diese aus dem Verbot ausgenommen.

    Keine neuen Lizenzen werden ausgegeben und die heutigen Besitzer solcher Waffen bekommen eine Nachfrist bis November für das Training. Danach müssen sie ihre Gewehre im Tresor zu halten, dürfen nicht schießen, nicht verkaufen und nicht vererben. Dies ist ein kluger Schachzug, wie sie dadurch nicht verpflichtet sind, eine Entschädigung zu geben, weil die Waffen technisch nicht entzogen oder verstaatlicht werden.

    Ich arbeite hart an einem Weg, um die gegenwärtige Situation zu bewältigen. Aber ich glaube, es es ist zu spät, da die Basisarbeit schon vor vielen Jahren hätte erfolgen müssen. Es gibt auch keine Möglichkeit für irgendwelche wirksamen rechtlichen Forderungen. Daher konzentriere ich mich darauf, die Parteimitglieder des Justizministers zu beeinflussen, etwas dagegen zu unternehmen. (Die meisten Schützen sind eigentlich ihre Wähler und so werden sie vielleicht demnächst Sitze im Parlament verlieren).

    Organisationen im Europäischen Schießsport

    Während der 80er und 90er Jahre besuchte ich eine ganze Menge von AFTSC (Association de Federation de Tir Sportif de la CE) Treffen in Nürnberg und eine in Brüssel, sowie das endgültige Auflösungs-Treffen im Jahr 2009. Der Generalsekretär war ein S. Duisterhof, der ebenfalls ein hoher Vertreter in der KNSA war. Auf einer oberflächlichen Ebene schien er ein angenehmer, kultivierter Mann, aber sobald ich ihn gut kennen lernte, wurde klar, dass er ein überzeugter Anhänger der Waffenkontrolle war. Er befürwortete so viele Einschränkungen und so viel Bürokratie wie nur möglich.

    Leider ist die KNSA nicht die einzige Schützen-Organisation, die ihr Bestes tut, um den Schießsport zu zerstören. Vor 3 Jahren war ich in Nürnberg mit Goran Nygren, Generalsekretär des schwedischen Sport Shooting Federation und Tommy Sorensen von der dänischen Shooting Union zu Mittag essen und war enttäuscht, dass keiner der beiden, jemals ernsthafte Lektüre über die Kosten und Auswirkungen von Waffenkontrolle gelesen hatten. Beide aber stark daran glaubten und beide fest von Massen von Einschränkungen und Bürokratie überzeugt waren. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, herauszufinden, wie sie persönlich oder ihre Organisationen finanziert werden, aber ich vermute stark, dass es eher von oder durch ihre jeweiligen Regierungen ist, als durch ihre Erbgenisse mit interessanten Schieß-Wettbewerben oder durch die Erhöhung ihrer Mitgliederzahlen.

    Tut mir leid, all diese deprimierende Zeug.

    Viele Grüße
    Derek
    Derek Bernard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.