Zivilcourage: Ströbele stellt und entwaffnet Nachwuchs-Fischmörder

Da geht selbst dem tolerantesten „Grünen“ die Baskenmütze hoch:

Um die anderen Badegäste nicht zu stören, schwammen der Bundestagsabgeordnete Christian Ströbele und seine Frau extra dort, wo es für das einfache Volk verboten war. Doch diese überaus noble und großzügige Geste wurde nicht von jedem honoriert: Das Pärchen geriet unter heftigen Beschuss militanter Teenager, die statt einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachzugehen, sich lieber zu brutalen Fischmördern ausbilden lassen.

Wie durch ein Wunder überlebte das prominente Ehepaar den gezielten Beschuss. Besonders perfide: Die Grätentierkiller verschossen besonders heimtückische „Futterkugeln“. Diese Geschosse lösen sich im Wasser auf bzw. können verschluckt und verdaut werden, so dass es den Staatssicherheitsorganen besonders schwer fällt, entsprechende Beweismittel für die spätere Strafverfolgung zu sichern.

So musste der überzeugte Pazifist schweren Herzens seine Prinzipien kurz ruhen lassen und zum Nahkampf übergehen, in dessen Verlauf es ihm gelang, einem der Gewalttäter eine Superdurchschlagpräzisionsschleuder zu entreißen und sicherzustellen.

Um dem gefühlten Recht Geltung zu verschaffen, wurde der 13-jährige Übeltäter, wie man das von einer engagierten BürgerIn erwarten kann, durch Frau Ströbele angezeigt. Vielleicht ist, so hofft man, noch nicht alles verloren und der junge Mann kann noch auf den rechten, linken Weg zurückgeführt werden.

Ein mutiges Beispiel für Zivilcourage und leuchtendes Vorbild im „Kampf gegen Rechts und für die Rechte der Hechte“. Oder so.

—break—

Ach, ein großer Satiriker wird nie aus mir. Die Originalstory ist sowieso viel lustiger, die kann man auf dem heddesheimblog lesen. Viel Spaß!

3 Antworten auf „Zivilcourage: Ströbele stellt und entwaffnet Nachwuchs-Fischmörder“

  1. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, badet das Ehepaar Ströbele an einer unerlaubten Stelle und entwendet kurz darauf einem Minderjährigen Eigentum, dass dieser bestimmungsgemäß zum rechtmäßigen Fischen verwendet hatte.

    Warum wurde dann das Ehepaar Ströbele nicht angezeigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.